Einfach mal machen: Solutions, Spiel & agiler Zertifikator

Es war viel los auf unserem Stand bei der solutions.hamburg 2019. In der Vorbereitung darauf kam bei uns die Frage auf: Wie können wir agiles Arbeiten in wenigen Minuten begreif- und erlebbar machen? Unsere gemeinsam entwickelte Antwort: Mit einer Stoppuhr, einem Kartendeck und vielen interessierten, interessanten Teilnehmern.

Agiles Kartenspiel auf der Solutions 2019

Gesagt, getan. Wir konzipierten ein wenig und setzten unsere Idee dann einfach um. Und so ging es an unserem Stand immer laut und lustig zu, als die Messebesucher sich in Teams aufteilten, um möglichst schnell und effektiv ein Kartenspiel zu sortieren.

Das Spiel

Die Aufgabe erklärte sich recht einfach: Ein gut gemischtes, handelsübliches Kartendeck sollte nach den vier Farben (Kreuz, Pik, Herz, Karo) und in absteigender Reihenfolge (Ass, König, Dame, Bube etc. pp.) sortiert werden. Unter den schnellsten Teams wurden am Ende zwei Seminarplätze bei Nordeck verlost. Einfach? Fertig? Los!

Was das mit agilem Arbeiten zu tun hat? – Ist einfach zu erklären: Das Spiel macht in kürzester Zeit die Phasen Planen – Machen – Messen – Reflektieren, die der agilen Arbeit zugrunde liegen, erlebbar. Die Teams aus zwei bis vier Personen mussten sich im Vorfeld innerhalb einer Minute nämlich erst einmal überlegen, wie sie beim Sortieren vorgehen wollten. Dann wurde losgelegt und die Zeit gestoppt. Im Anschluss an den mehr oder minder erfolgreichen ersten Durchgang und die Qualitätsprüfung unsererseits (ob sich da nicht der Bube zwischen die Dame und ihren König geschlichen hat), konnten sie ihre Methode noch einmal reflektieren und einen zweiten Versuch in Angriff nehmen. Das alles zeigt nicht nur Dynamiken im Team auf, sondern schult auch die Genauigkeit der Schätzungen bezüglich der Sortier-Dauer und steigert die Qualität der Lösungen. Und nicht ganz unwichtig – Es macht auch verdammt viel Spaß!

Der Zertifikator

Spaß hatten wir auch mit dem Agilen Bullshit Zertifikator, ebenfalls eine Kreation á la Nordeck.

Es sei ganz nüchtern betrachtet festgestellt: Agile Zertifikate gibt’s fast so viele, wie Sand am Meer. Wir wollten dem noch ein paar weniger ernstzunehmende hinzufügen.

Im Team haben wir die passenden Buzzwords dazu gesammelt, Hato hat in einer wachen Nacht den technischen Hintergrund geschaffen und unsere Grafikerin den richtigen “Rahmen” dafür moduliert und schon war er geboren.

Passt einem die erste, auf dem iPad erstellte, Version nicht, betätigt man den Zertifikator-Button einfach so lange, bis sich die zutreffendste Buzzword-Zusammenstellung gefunden hat. Fix zugesandt per E-Mail, konnte jeder Messebesucher, der es wollte, mit dem eigenen agilen Zertifikat nach Hause gehen, so persönlich, dass sogar ein Foto den Besitzer eindeutig ausweist. Insgesamt 44.083.116 verschiedene mögliche Zertifikatstexte kann der Agile Bullshit Zertifikator hervorbringen. In Worten: 44 Millionen, 83 Tausend, einhundertsechzehn. Da sollte doch für jeden etwas dabei sein.

Das Team Nordeck hat sich bereits ihr eigenes Bullshit-Zertifikat an einen prominenten Platz ins Büro gehängt.

Bullshit Zertifikat Team Nordeck

Mehr von der solutions.hamburg 2019, dem von uns moderierten Round Table und unserer Interaktion “Von der Hierarchie zur Selbstorganisation” bald hier an gleicher Stelle.

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.